Apotheker sind die Spezialisten für Arzneimittelfragen. Aber selbst sie stoßen manchmal bei zehntausenden Arzneimitteln an ihre Grenzen. Hier hilft ihnen eine spezielle Datenbank. Die Neue Apotheken Illustrierte stellt in ihrer aktuellen Ausgabe das „Arzneimittel-Alles-Wisser-System“ vor. 

Um arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen, zu bewerten und vor allem zu lösen, nutzen die Apotheken die sogenannte ABDA-Datenbank. Dahinter steckt ein umfassendes Informationssystem des apothekereigenen ABDATA Pharma-Daten-Service. Dieses System steht deutschlandweit einheitlich in allen öffentlichen Apotheken zur Verfügung. Es bietet wertvolle digitale Unterstützung in der persönlichen Arzneimittelberatung. Abgestufte Meldungen warnen, welche Arzneimittel man besser nicht miteinander kombiniert beziehungsweise was bei gleichzeitiger Gabe zu beachten ist. Auch Krankenhäuser und Arztpraxen nutzen mittlerweile diese Informationen.

Die Datenbank ständig auf dem aktuellen Stand zu halten, daran arbeiten mehr als 40 pharmazeutische Fachkräfte das ganze Jahr. Sie sammeln die weltweit verfügbaren Informationen zu allen in Deutschland zugelassenen Fertigarzneimitteln und vielen weiteren, in Apotheken vertriebenen Artikeln. Zudem bewerten sie diese und speisen die Informationen in das System ein. 

Alle Inhalte der Datenbank werden regelmäßig 14-tägig aktualisiert. Wichtige Meldungen zur Arzneimittelsicherheit stehen bei Bedarf sogar mehrmals täglich zur Verfügung. Die Apotheken greifen auf diese aktualisierten Informationen rasch zurück – zum Wohle der Patienten.

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der „Neue Apotheken Illustrierte“

Über manuel.griess